Was ist los in ...

Slawisch
Tickets - Pforzheim, CongressCentrum - Großer Saal

alle Termine dieses Events
Wann
Sonntag, den
15. Mai 2022
19:00 Uhr
Preise
von 26,40 EUR bis 59,40 EUR und Ermäßigungen
Wo
CongressCentrum - Großer Saal
Am Waisenhausplatz 1 - 3
75172 Pforzheim
Info
Ermäßigung für Schüler, Studierende, Freiwilligendienstleistende sowie Inhaber des Pforzheim-Passes gegen Vorlage eines entsprechenden Ausweises.

Rollstuhlfahrer wenden sich bitte an den Veranstalter unter: 07231 464644
Schwerbehinderte und deren Begleitpersonen buchen Tickets zum Normalpreis.
Lieferung: no info
Slawisch
Slawisch
Sonntag, 15. Mai 2022, 19.00 Uhr
18.00 Uhr: Konzerteinführung

Friedrich Thiele, Violoncello
Südwestdeutsches Kammerorchester Pforzheim
Charles Olivieri-Munroe, Leitung

Leoš Janáček (1854-1928): Suite
Piotr Tschaikowsky (1840-1893):
Rokoko-Variationen A-Dur op. 33 für Violoncello und Orchester
(Fassung für Violoncello und Streichorchester von Johann Letussé)
Antonín Dvořák (1841-1904): Notturno H-Dur
Joseph Suk (1874-1905): Serenade Es-Dur

Üppiger Wohlklang gehört zu den Versprechen dieses Konzertes, große Emphase und uneingeschränkter Genuss!
Alle vier Komponisten dieses Programmes sind nicht nur exzellente Könner ihres Fachs, sondern eben auch urmusikantisch. Wer romantische Klänge liebt, muss (!) dieses Konzert hören!
Dabei gibt es auch kleine Überraschungen: Leoš Janáček etwa hat sich in seiner frühen „Suite für Streicher“ – ganz im Gegenteil zu seiner späteren, sehr entschiedenen Überzeugung - vertrauensvoll von den Vorbildern Smetana und Wagner leiten lassen und herrlichste spätromantische Klänge geschaffen.
Piotr Tschaikowski nahm für seine sogenannten „Rokoko-Variationen“ natürlich kein altes Thema, sondern schuf dieses in Rokokomanier selbst. Die Variationen sind ein einsätziges Cellokonzert, in dem Tschaikowsky sowohl verspielt Virtuoses als auch – natürlich – gesanglich Lyrisches erschuf. Rokoko ist hier vor allem Programm: die Hörenden auf das Höchste zu delektieren!
Antonín Dvořák hatte viel Arbeit mit verschiedenen Fassungen seines Notturno in H-Dur, bis es die Gestalt bekam, in der es heute erklingt: Ein schwebendes Andante religioso, das sich aus der Einstimmigkeit der Bässe wie Phönix aus der Asche erhebt um am Schluss zögernd ganz zu entfleuchen.
Und schließlich hat Joseph Suk, Schwiegersohn und Schüler Dvořáks, mit seiner Streicherserenade ein besonders schönes und sattes Exemplar dieser in der Romantik so beliebten Gattung erschaffen.

Friedrich Thiele, Violoncello
Mit Friedrich Thiele präsentieren wir einen herausragenden jungen Solisten, der u.a. beim Internationalen ARD-Wettbewerb und beim Deutschen Musikwettbewerb ausgezeichnet wurde, deren Preisträger das Südwestdeutsche Kammerorchester als langjährige Partnerinstitution immer wieder gerne verpflichtet.

Charles Olivieri-Munroe, Leitung
Der maltesisch-kanadische, international bei den besten Orchestern tätige Dirigent Charles Olivieri-Munroe verkörpert nicht nur die „Kombination aus Talent und Charisma“, wie die New York Times einmal schrieb. Er gilt nicht zuletzt durch seine feste Verankerung im tschechischen Musikleben – schon im Studium und später als Dirigent – als Koryphäe für das Repertoire des heuteigen Konzerts.
Infos zur Spielstätte - CongressCentrum Pforzheim CCP
CongressCentrum Pforzheim CCP

Von Konzerten, Kabarett und Theater über Tagungen und Messen, bis hin zu Ausstellungen und Bällen - im Congress Centrum Pforzheim ist immer etwas los. 

Durch seine variable Gestaltung bietet das Congress Centrum Veranstaltern und somit auch den zahlreichen Besuchern der Eventstätte den perfekten Rahmen für jede Veranstaltung. 
Hier passen sich die Räume der Veranstaltung an und nicht umgekehrt.  Die flexible Flächengestaltung und hochmoderne Technik ermöglichen es, für jedes Event die perfekte Location zu gewährleisten. 

Bis zu 3000 Gäste können an einem Abend gemeinsam feiern und den rundum-Service des Congress Centrum Pforzheim genießen. Für erstklassige Gastronomie und Service, ausreichend Parkplätze und ein benachbartes Hotel ist gesorgt.

Die idyllische Lage rund um das CongressCentrum Pforzheim am Zusammenfluss von Enz und Nagold und doch mitten in der Stadt hat viel zu bieten. Kein Wunder, dass schon Musiker wie „Bobby McFerrin“ und Startenor „José Carreras“ oder Comedians wie „Urban Priol“, „Michael Mittermeier“ und „Ralf Schmitz“ hier auf der Bühne standen.

Das CCP ist bestens erreichbar – mitten in der Goldstadt am Stadttheater, wenige Gehminuten vom Hauptbahnhof entfernt und mit ÖPNV direkt vor der Türe. In zwei Tiefgaragen (Stadttheater und Marktplatz) stehen ausreichend Parkplätze zur Verfügung. Und selbst mit dem Fahrrad liegt das CongressCentrum Pforzheim ideal am Enztal-Radweg.

Anfahrt / Map