Was ist los in ...

Ectopia - Tanztheater Wuppertal Pina Bausch
Tickets, Konzertkarten & Eintrittskarten

Ectopia - Tanztheater Wuppertal Pina Bausch

Sichern Sie sich gleich heute Ihre Karten im Vorverkauf und erleben Sie Ectopia, das mitreißende neue Stück des Tanztheater Wuppertal Pina Bausch 2021 live.

Seit 2015 bringt das Tanztheater neben Stücken aus dem Repertoire von Pina Bausch auch Kreationen mit verschiedenen Gastchoreograph*innen auf die Bühne. Für 2020-2021 geplant war eine Uraufführung, verlegt auf 2021/2022 mit dem amerikanischen Choreographen Richard Siegal.

Dean Biosca, Naomi Brito, Maria Giovanna Delle Donne, Taylor Drury, Alexander Lopez Guerra, Azusa Seyama, Oleg Stepanov und Tsai-Wei Tien haben sich in dem von ihm geleiteten Kreationsprozess einer sich selbst erschaffenden Skulptur des weltberühmten indisch-britischen Bildhauers Anish Kapoor ausgesetzt, begleitet von dem Komponisten alva noto und dem Lichtdesigner Matthias Singer.

Richard Siegal, mehrfach ausgezeichnet u.a. mit dem Faust-Preis, tanzte im Ballett Frankfurt-Forsythe, und war danach Associated Artist bei der Forsythe Companie. 2016 gründete er das Richard Siegal Ballet of Difference und ist seit der Spielzeit 2019/2020 Leiter und Choreograph seiner eigenen Truppe, BoD, am Schauspiel Köln.

Der Bildhauer Anish Kapoor ist weltweit bekannt für beeindruckende Skulpturen aus Farbpigmenten, monochrome Rauminstallationen und Monumentalskulpturen aus ungewöhnlichen Werkstoffen. Werke von Sir Anish Kapoor waren zu sehen im Tate Modern in London, in der Dresdener Frauenkirche, in Chicago, in Berlin, während der Olympischen Spiele in London 2012, zur Zeit auch in der Pinakothek der Moderne in München u.a. Sein 2008-09 kreiertes Werk Shooting into the Corner besteht aus einer Kanone, die Kugeln aus zähflüssigem Wachs in die Ecke des Raumes schießt und so einen physisch-sinnlichen Dialog initiiert, es entsteht eine Choreographie aufeinandertreffender Extreme und unterschiedlicher künstlerischer Sprachen.

Gefördert durch die Stadt Wuppertal, das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westphalen und die Dr. Werner Jackstädt-Stiftung.
KEINE TERMINE VERFÜGBAR