Was ist los in ...

Chocolat
Tickets - Singen, Stadthalle

alle Termine dieses Events
Wann
Sonntag, den
13. Februar 2022
19:00 Uhr
Preise
von 15,00 EUR bis 31,50 EUR und Ermäßigungen
Wo
Stadthalle
Hohgarten 4
78224 Singen
Info
Ermäßigungen für die Theaterringe, außer Kinderringe: 20% für Studenten (bis 27 Jahre), Schwerbehinderte (ab 70% Behinderung), Sozialpaßinhaber, (Nachweis durch Vorlage des Ausweises), 30 % f. Schüler und Jugendliche( Nachweis durch Vorlage des Ausweises).
Bei Kammerkonzerten, Symphoniekonzerten und Studiokonzerten erhält der obengenannte Personenkreis 50 % Ermäßigung.
Rollstuhlfahrer und Personen mit Schwerbehinderung mit "B" im Ausweis erhalten für die Begleitperson eine Freikarte. Buchung nur über die Tourist-Information Singen, Tel. 07731/85-504 oder - 262
Lieferung: no info
Chocolat
Chocolat
Rezitation mit Musik nach dem von Lasse Hallström verfilmten Roman von Joanne Harris
Textbearbeitung, Produktion, Inszenierung: Martin Mühleis

mit Ann-Kathrin Kramer und Harald Krassnitzer (Rezitation)

und "Les Manouches du Tannes"

Roland Satterwhite (Bratsche und Geige)

Valentin Butt (Akkordeon)

Yasir Hamdan (Gitarre)

Matthew Adomeit (Kontrabass)

Sagas-Ensemble Stuttgart

Es ist Fastnacht, als Vianne Rocher mit ihrer kleinen Tochter Anouk in das französische Städtchen Lansquenet-sous-Tannes kommt. Direkt am Kirchplatz eröffnet sie eine Pâtisserie, einen kleinen Tempel für feinste Schokoladen. Für Francis Reynaud, den Dorfpfarrer, ist diese Art der „himmlischen Verführung“ absolut unakzeptabel. Rigoros verbietet er den Mitgliedern seiner Gemeinde jeden Umgang mit Vianne – und wird zu ihrem großen Gegenspieler. Auf äußerst amüsante Weise prallen zwei Lebenshaltungen aufeinander, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Die Abneigung gegen alles Fremde auf der einen Seite, Offenheit und Genuss auf der anderen. Reynaud sieht in Vianne, der alleinerziehenden Mutter einer unehelichen Tochter, die sich um die am Fluss lebenden Manouches kümmert, die Verkörperung des Bösen. Während sich Viannes Chocolaterie zum neuen Mittelpunkt des Dorfes entwickelt, flüchtet sich der Dorfpfarrer in immer verzweifeltere Verschwörungstheorien. Das Althergebrachte fühlt sich vom Modernen bedroht. Was bleibt ihm letztlich anderes übrig, als alles auf eine Karte zu setzen?

Als „Appell zur Toleranz“ hatte die Kritik schon Lasse Hallströms Verfilmung des Stoffes gesehen, die Anfang der 2000er-Jahre zum Kinohit wurde. Auf der Bühne bringt Ann-Kathrin Kramer, die seit mehr als zwanzig Jahren zur Crème der deutschsprachigen Filmschauspielerinnen zählt, frischen Wind in die französische Provinz. Zu Kramers großen Erfolgen gehört ihre Rolle im erfolgreichen Kinofilm „Das merkwürdige Verhalten geschlechtsreifer Großstädter zur Paarungszeit“, wo sie an der Seite von Christoph Waltz spielte. Zahllose TV-Produktionen machen sie zu einer der beliebtesten deutschsprachigen Schauspielerinnen. Seit vielen Jahren ist sie mit Harald Krassnitzer verheiratet, dem wunderbaren Wiener „Tatort“-Kommissar. Der Grantler und die charmante Verführerin – zwei Figuren, die dem sympathischen Schauspieler- Paar geradezu auf den Leib geschneidert sind.

Der Regisseur und Produzent Martin Mühleis hat mit Bühnenbearbeitungen von literarischen Werken in den vergangenen Jahren große Erfolge gefeiert. Seine beiden Erich-Kästner-Bearbeitungen „Als ich ein kleiner Junge war“ – 2007 mit Walter Sittler eine Sternstunde in der Stadthalle Singen – und „Prost Onkel Erich!“ zählen mit mittlerweile mehr als 500 Vorstellungen zu den erfolgreichsten literarischen Bühnenproduktionen in Deutschland. Zuletzt hatte Martin Mühleis für die beiden Schauspieler Miroslav Nemec und Udo Wachtveitl gemeinsam mit dem Komponisten Libor Síma aus Charles Dickens‘ Weihnachtsgeschichte ein musikalisches Sozialmärchen geschaffen. Diese Produktion feierte im Dezember 2017 einen großen Erfolg in der Stadthalle Singen. In seinen Bühnenarbeiten hat Martin Mühleis eine eigene Form entwickelt, eine „Architektur aus Sprache, Musik, Lichtdesign und Schauspiel“ wie der Berliner „Tagesspiegel“ es nannte.
Infos zur Spielstätte - Stadthalle Singen
Stadthalle Singen
Seit ihrer Eröffnung im Jahre 2007 feiert die Stadthalle Singen Erfolge.

Längst ist sie eine der wichtigsten Eventlocations der Region geworden und konnte sich bereits in ihren ersten Jahren über den Besuch von rund 350.000 Menschen freuen.

Kein Wundern, denn hier stehen regelmäßig internationale und nationale Stars auf der Bühne.
Die Stadthalle ist bekannt dafür, sich namhafte Künstler wie Amy McDonald, the BossHoss oder Clueso zu sichern, die problemlos die 1.900 Plätze der Halle füllen.  
Auch für Musicals, Festivals, Theater, Messen und Lesungen öffnet die Stadthalle ihre Tore, ebenso für Kinder- und Jugendprogramme, Preisverleihungen, Tagungen, Kongresse und, und, und. Es wäre wohl leichter aufzuzählen, was nicht in der Stadthalle Singen stattfindet, denn die Liste ist kurz.
Das moderne Ambiente, das facettenreiche Programm und die wandelbare Bühne machen die Stadthalle Singen zu einem stets einzigartigen Erlebnis.

Wer einmal hier war, der kommt wieder.  

Anfahrt / Map